KREDIT

KREDIT

Kredite für Gründer*innen

Kredite für Gründer*innen

Zinsverbilligte Gründerdarlehen

Gründerdarlehen erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Es handelt sich dabei um geförderte Kredite mit günstig(er)en Zinsen und großzügigen Annahmebedingungen. So ist ein SCHUFA-Eintrag nicht in allen Programmen automatisch ein K.O.-Kriterium. Wichtig ist nur, dass Du aktuell keine ungeregelten Verbindlichkeiten hast. Ein SCHUFA-Eintrag aus der Vergangenheit sollte daher als erledigt gekennzeichnet sein. Für einige Programme benötigst Du zudem eine Unbedenklichkeitsbescheinigung Deines Finanzamtes (jetzt anfordern).

Lediglich Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt bieten Gründerdarlehen nur im Hausbankverfahren. Das bedeutet, Du musst den Antrag bei Deiner Bank stellen und bankübliche Bonität vorweisen können. Das alleine ist schon ein sehr dehnbarer Begriff, es gibt Banken, die Gründer*innen sehr aufgeschlossen gegenüberstehen, andere zeigen Dir eher mal die kalte Schulter. Um die richtige Bank anzusprechen solltest Du also eine*n erfahrenen Berater*in an Deiner Seite haben.

KfW Startgeld (bundesweit)

Bundesweit gibt es die Möglichkeit, ein Darlehen bei der KfW zu beantragen. Die Vergabe läuft ebenfalls im Hausbankverfahren, im Hintergrund leitet Deine Hausbank Deinen Businessplan an die KfW weiter. Im Genehmigungsfall gewährt die KfW eine Haftungsfreistellung von 80%. Das bedeutet, Du benötigst zwar eine gute Bonität, aber Du kommst ohne Sicherheiten, wie Grundschulden oder Bürgschaften von Dritten aus. Der Zinssatz der KfW ist sehr attraktiv: bei einer 5jährigen Laufzeit mit 12 tilgungsfreien Monaten bezahlst Du lediglich 1,21% p.a. Die maximale Laufzeit beträgt 10 Jahre bei 24 tilgungsfreien Monaten, die Zinskonditionen erhöhen sich dann auf 2,15% p.a. Je Gründer*in kannst Du 125.000 Euro beantragen. Gründet Ihr also zu dritt, sind das immerhin 375.000 Euro. Für die Verwendung des Kreditbetrages macht die KfW gewisse Vorgaben.

Im Vergleich zu den Mikrokrediten der Bundesländer ist die Beantragung der KfW Startgeldes mit einem hohen Aufwand verbunden. Wir empfehlen Dir dringend, einen Businessplan einzureichen, den Du gemeinsam mit Deinem Coach erarbeitet hast. Andernfalls läufst Du Gefahr, dass sich Deine Auszahlung verzögert oder gar abgelehnt wird.

Berlin

Wenn Du Dein Unternehmen in Berlin gründest oder seit höchstens 5 Jahren betreibst, kannst Du bis zu 50.000 Euro als Mikrokredit der IBB (Investitionsbank Berlin) beantragen. Hierfür ist es erforderlich, dass Du ein wissensintensives oder innovatives Unternehmen betreibst. Für „normale“ Betrieb reduziert sich der Betrag auf 25.000 Euro. Die Rückzahlung erfolgt innerhalb von längstens 6 Jahren, die ersten 12 Monate sind tilgungsfrei.

Weitere Informationen erhältst Du bei der IBB oder bei STARTUP PROFI. Vereinbare gleich einen kostenlosen Termin für ein Erstgespräch.

Bitte beachte: wir haben die Informationen sehr sorgfältig zusammengestellt und auf die Informationen anderer Anbieter verlinkt. Trotzdem ist es möglich, dass uns Fehler unterlaufen sind oder dass die anderen Anbieter die Inhalte ihrer Webseiten verändert haben. Zudem können Förderprogramme jederzeit beendet oder verändert werden. Wir können daher keine Haftung für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hier dargestellten Informationen übernehmen. Solltest Du bemerken, dass einzelne Informationen nicht mehr korrekt sind, sei so nett und benachrichtige uns.
Kredit Gründerzuschuss

Hessen

Ein sehr einfaches Antragsprocedere bietet auch die WI-Bank in Hessen mit Hessen-Mikrodarlehen. Innerhalb weniger Wochen kannst Du Dich als Gründer*in über eine Kreditauszahlung von bis zu 35.000 Euro freuen. Das gilt auch, wenn Du Dein Unternehmen innerhalb der letzten 5 Jahre gegründet hast. Die Rückzahlung erfolgt innerhalb von höchstens 7 Jahren, die ersten 9 Monate sind tilgungsfrei. Der Zinssatz beträgt stolze 5,75% p.a., dafür sind Sondertilgungen jederzeit möglich.

Brandenburg

Als Unternehmer*in in Brandenburg profitierst Du von sehr attraktiven Zinsen. Ein Darlehen der ILB (Investitions- und Landesbank Brandenburg) ab 2.000 bis 25.000 Euro kostet Dich nur 1,77% p.a. bei einer Laufzeit von bis zu 5 Jahren. Auch hier kannst Du in den ersten 12 Monaten die Tilgung aussetzen. Erwähnenswert ist auch der einfache Zugang: Gründer*innen und Unternehmen, die bereits bis zu 10 Jahre bestehen, können das Darlehen beantragen.

Auf der Webseite der ILB findest Du weitere Infos; gerne unterstützen wir Dich bei der Beantragung des Kredites. Vereinbare gleich einen kostenlosen Termin für ein Erstgespräch.

Fazit

Gerade für kleinere Beträge bis ca. 25.000 Euro sind die Mikrodarlehen sehr empfehlenswert. Teilweise sind die Zinssätze zwar höher als die des bundesweit erhältlichen KfW Startgeldes. Dafür ist der Antragsprozess bei vielen Mikrokrediten sehr schlank, da Du nicht das Hausbankverfahren durchlaufen musst. So kannst Du bereits nach wenigen Wochen mit der Auszahlung Deines Kredites rechnen.

Wie so oft im Leben: es gibt nicht das beste Produkt. Wir empfehlen Dir, Deine individuellen Voraussetzungen zu analysieren. Hierzu zählen neben Kapitalbedarf auch das Unternehmensalter, die Branche, Dein Wohnort, bzw. Unternehmenssitz und viele andere Faktoren. Für eine kostenlose Erstberatung stehen wir Dir jederzeit gerne zur Verfügung.

Für eine kostenlose Erstberatung und Unterstützung bei der Beantragung Deines AVGS wende Dich bitte jederzeit an uns – bundesweit!
Telefon: 0800 855 2222 (gebührenfrei)

Wir beraten Dich kostenfrei und unverbindlich!!

Ruf uns jetzt an 0800 855 2222 oder schreib uns an info@startup-profi.de

Wir beraten Dich unverbindlich und kostenfrei!

Ruf uns jetzt an
0800 855 2222
oder schreib uns an
info@startup-profi.de