Weniger Klicks bei Goolge-Suche

Knowledge Graph stellt SEO-Manager vor Herausforderung


Seit Einführung des Google Knowledge Graphs ist die Klickrate der Google-Suche deutlich gesunken. Insbesondere bei der mobilen Google-Suche enden laut einer aktuellen Auswertung von t3n Anfragen recht selten mit einem Klick: nur rd. 38% aller Suchanfragen führen zu einem Klick auf eine externe Webseite. Bei der Desktop-Suche sind es immerhin noch zwei Drittel aller Suchen.

Insgesamt gehen etwas mehr als 50% aller Suchanfragen bei google ohne Klick aus, ca. 42% enden in organischem Traffic und knapp 5% der Suchenden rufen letztendlich eine Werbeanzeige auf.


Ursache hierfür ist Googles Knowledge Graph, eine Funktion mit der Google Nutzer*innen bereits auf den ersten Blick relevante Informationen anzeigt. Sucht man zum Beispiel nach bekannten Personen, so zeigt Google die wichtigsten Informationen direkt an. So erhält man bei der Suche nach „Angela Merkel“ Informationen über das Amt, die Partei, das Alter und das Geburtsdatum, die Ehepartner, die Eltern und sogar die Größe der Bundeskanzlerin. Auch bei vergleichsweise speziellen Fragen funktioniert dieses Feature.



Diese Entwicklung stellt SEO-Manager vor immer neue Herausforderungen. Gerade seit dem Einbruch der organischen Reichweite über Facebook & Co. ist die Suchmaschinenoptimierung wieder ein wichtigeres Instrument. Es lohnt sich also durchaus, SEO-Maßnahmen zu setzen. Alternative Besucherkanäle, wie ein eigenes Blog, sollten zudem nicht vernachlässigt werden. Weiterhin sehr effizient für die Generierung von Reichweite ist das Email-Marketing